Zeitzeugenaussage: Mykolas „ Zu Beginn kennzeichneten sie die jüdischen Häuser mit den Aufschriften: „ Hier Leben Juden“. Dann zwangen sie sie zu verschiedener körperlicher Arbeit bis sie erschossen wurden. Die Menschen vor Ort plünderten die jüdischen Häuser. Der Priester bat die Masse es zu enden, aber niemand hörte auf ihn…“

Eckdaten: Dies war die zweite Forschungsreise nach Kaunas County, die darauf abzielte Kaunas city und Umgebung sowie den östlichen Teil der Region, unter anderem Ukmergé, Distrikt der der Vilnius-Region, zu untersuchen. Als Resultat der Migration war es dem Team auch möglich Augenzeugen der Massenverbrechen in anderen Teilen Litauens zu finden.

11 von 40 Zeitzeugen auf der Forschungsreise waren über 90 Jahre alt. Sie erinnerten sich besonders an das Leben der bevölkerungsreichen jüdischen Gemeinschaft vor dem Krieg. Sie nannten Namen jüdischen Nachbarn, Klassenkameraden und angesehener Juden der Stadt. Außerdem zeigten sie noch heute existierende jüdische Häuser und Gebäude von Synagogen, die bis heute überlebt haben.

5 Zeugen waren jüdische Überlebende des Vilnius- und Kaunas-Ghetto. Sie erzählten sehr detaillierte Geschichten über die Organisation und das Leben im Ghetto, die Schwierigkeiten und die Grausamkeiten, die die Juden durchstehen mussten.

Das Yahad-Team interviewte 2 Zeugen, die beschlagnahmt wurden, um Gräben für die jüdischen Opfer zu graben. Sie hatten viele wertvolle Informationen über die Organisation der Massenmorde, unter anderem die Verwendung von lokaler Kraft.

Während der Forschungsreise in die die Kaunas-Region interviewte das Yahad-Team 40 Zeugen und identifizierte 10 Massengräber.

Orte: Jieznas, Vincentava, Strazdiškės, Liciškėnai, Prienai, Žarijos, Bagrėnai, Mačiūnai, Strielčiai, Rūdupis, Ašminta, Apušotas, Antakalnis, Stasiūnai, Vladikiškės, Mažosios Vladikiškės, Triliškės, Kaišiadorys, Žiežmariai, Pravieniškės I, Pravieniškės II, Pašuliai, Beištrakiai, Šukiškės, Aleksandruvka, Uta, Užtakai, Baniškės, Pamieris, Naujasodis, Grabučiškės, Rumšiškės, Ukmergė, Vaitkuškis, Skardupiai, Vilkupiai, Bijotai, Gudkaimis, Jonava, Ežerėlis, Zapyškis, Kaunas, Garliava, Jonučiai, Teleičiai, Babtai, Rinkūnai, Darsūniškis, Dijokiškės, Astragai, Sekionys, Kruonis, Glėbiškis, Migonys, Kazlų Rūda, Bebruliškė, Čečetai, Klevinė, Kazliškiai.

Historischer Hintergrund:
Laut dem litauischen Historiker Arunas Bubnys spielt die Kaunas County-Region eine zentrale Rolle in der Geschichte des Holocausts in Litauen, weil es der politische- und Verwaltungsmittelpunkt des Landes während der Besetzung durch die Nazis war. Vor dem Krieg waren fast alle Distriktzentren des Landes von jüdischen Gemeinschaften bevölkert. Juden waren vor allem in Handel und Handwerk involviert und waren Teil von kulturellen, sportlichen oder öffentlichen Organisationen.

Related Post