Unsere Organisation probiert Licht ins Dunkle zu bringen wo zu lange geschwiegen wurde.

In der ehemaligen Sowjetunion haben wir nach Zeugen der Ermordungen von Juden und Sinti & Roma gesucht. Das Ziel ist es jeden einzelnen Erschießungsort und jedes Grab zu identifizieren.

Die Zeitzeugen sind inzwischen 80 oder 90 Jahre alt und schon bald wird es keine direkten Überlebenden mehr geben. Die Möglichkeit die Beweise zu sichern besteht nicht mehr lange. Ohne die Zeitzeugen wird es unmöglich sein die Vergangenheit zu rekonstruieren und Orte von Massenerschießungen zu identifizieren.

  1. Forschung
  2. Ausbildung
  3. Aufklärung

 

Forschung

Yahad- In Unum identifiziert Orte jüdischer Massenermordungen und sammelt forensische Beweise. Unser Team filmt die Zeitzeugenaussagen über jene Morde. Bis heute konnten 1.902 Exekutionsorte erforscht und 4.748 Zeitzeugeninterviews, während 111 Forschungsreisen in 7 Ländern (Ukraine, Belarus, Russland, Polen, Rumänien, Moldova und Litauen), aufgenommen werden.

 

Ausbildung

Yahad- In Unum gibt internationale Workshops und Hochschulseminare um dem Holocaust entgegenzusteuern und bei den Studien über Genozide mitzuhelfen. Sowohl die Georgetown University als auch die Sorbonne in Paris sind Partner der Organisation. YIU bietet auch akademische Programme an und arbeitet eng mit dem United States Holocaust Museum zusammen.

 

Aufklärung

Wie sich herausgestellt hat war der „Hollocaust der Kugeln“ eine  Prognose für die heute weit verbreitete Massengewalt in der Welt. Ein so riesiges Kapitel des Holocausts aufzudecken, hilft dabei dem Gedenken der Opfer näher zu kommen.

Aber es ist auch wichtig zu wissen, dass Yahad- In Unum sich nicht nur auf die Vergangenheit konzentriert. Unsere Arbeit soll alle Mitglieder der Gesellschaft animieren, sich auch den schwierigeren Themen der Geschichte zu widmen und sich gegen heutige Völkermorde auszusprechen.


*Yahad- In Unum ist weder eine politisch verbundene Organisation, noch unterstützt es irgendwelche politischen, ökonomischen oder militaristische Aktionen die von einer Gruppe oder einer Nation verübt werden. Vielmehr ist es das Ziel und die Mission, völkermordähnliche Handlungsmuster aufzudecken und eine Gegenstimme für alle Opfer und potentielle Opfer eines Genozides zu schaffen.