Zeitzeugenaussage: Elizaveta M. „ Mein Großvater machte es einer ganzen Familie möglich die Dniestr bei Nacht zu überqueren. Meine Mutter hatte Käse und Milch für die jüdischen Kinder vorbereitet.“

Eckdaten: Yahad führte seine sechste Forschungsreise nach Moldawien, in die Balti-Region und das Transnistrien-Gebiet, einem abtrünnigen Staat (auch genannt Pridnestrovie), durch. Von der Moldawischen Republik wurde Transnistrien als autonomes Gebiet mit besonderem Rechtsstatus designiert. Ein Teil der Forschungsreise fand in der Iasi-Region in Rumänien statt.

Eine Gruppe von 11 Studenten der Georgetown-Universität begleitete das Yahad-Team in Moldawien vor Ort. Während des Herbstsemesters 2014 hatten diese Studenten an der Georgetown University einen Kurs über den Holocaust der Kugeln, unterrichtet von Vater Desbois und Reverend Dennis McManus, erfolgreich beendet. Sie konnten ihre Kursarbeit bei Yahad’s Forschungsmethode vor Ort anwenden und hielten ihre Reflektionen während der Reise in einem Reise Blog auf Yahad’s Webseite fest.

Yahads Forschungsteam interviewte 15 Zeugen und identifizierte 4 Exekutionsorte, nur eine von ihnen besaß eine Gedenkstätte, trotz allem errichtet außerhalb des Exekutionsortes.

Orte: Dumbrăviţa, Crăsnăşeni, Glinjeni, Hirova, Lipcani, Răuţel, Iași (Rumänien), Hărlau, Tiraspol, Dzerjinskoye, Dubăsari, Colosova, Hirişeni.

Historischer Hintergrund:
Wesentliche Ergebnisse:
– Ergänzung der Zeitzeugenaussagensammlung über die Massaker und Deportationen der Juden und Sinti und Roma in der Region während der Rumänischen Besetzung von 1941 – 1944.
– Identifikation von den Gräbern der Opfer
– Informationen über die Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung
– Zerstörung von jüdischen Eigentum, Plünderung
– Informationen über die Massenerschießungen der Juden, welche mit Ankunft der rumänischen Armee stattfanden

Related Post